In diesem bischunewsletter geht es um Partizipation in der Bibliothek.
Wie können Kinder und Eltern in die Bibliotheksarbeit mit einbezogen werden?

Diskutieren Sie mit im FORUM

Wir freuen uns auf Feedbacks zum Newsletter, auf Literatur- und Veranstaltungshinweise, sowie auf weitere interessante Informationen aus der "bischu-Welt".
 

 


>Heute im FOKUS! Partizipation in der Bibliothek

Schüler/-innen-Partizipation in der Bibliothek
Eltern-Partizipation in der Bibliothek

Schüler/-innen-Partizipation in der Bibliothek

Kinder können schon ab der 1. Klasse in der Bibliothek mitarbeiten und die Bibliothek mitgestalten. Wenn die Schüler/-innen merken, dass man ihnen Verantwortung delegiert und ihnen zutraut, dass sie ihre eigenen Ideen einbringen und umsetzen können, stärkt das ihr Selbstbewusstsein enorm und sie wachsen dabei manchmal über sich hinaus. So gesehen bei einer Fünftklässlerin, die einer Mutter eines Kindergartenkindes die elektronische Ausleihe in der Bibliothek erklärt.

Weshalb Schüler/-innen-Partizipation?

  • Partizipation heisst gemeinsame Lebensbereiche miteinander gestalten
  • Partizipation hat verbindliche Grundlagen
  • Partizipation heisst Kinder stärken
  • Partizipation fordert und fördert Kompetenzen
  • Partizipation ist ein zentraler Beitrag zur politischen Bildung
  • Partizipation hat eine lange pädagogische Tradition
  • Partizipation trägt zur Schulqualität bei
(Auszug aus Praxisleitfaden SchülerInnen-Partizipation. Schulamt Stadt Zürich 2013)

In der (Schul-)Bibliothek kann Schülerinnen- und Schüler-Partizipation "gelebt" werden.

Das kann in der Bibliothek heissen

  • Mitbestimmung in der Medienauswahl gemeinsamer Büchereinkauf
  • Übernahme der Ausleihe während der Pausen
  • Mithilfe beim Ausrüsten der Medien
  • Bibliothekseinführungen
  • Bibliotheksführungen
  • Wandschmuck
  • Bücher-Präsentationen
  • Ausstellungen nach eigenen Ideen
  • etc.
Das kann für die Schule heissen:
  • Mithelfen bei der Erzählnacht
  • Lektüreempfehlungen
  • Vorleseanlässe
  • Bücherlisten zu besonderen Anlässen (z.B.: Projektwochen, Halloween, Sachthemen, etc.)
  • Mitgestalten der Bibliothekswebsite (z.B. eigene Seite von Kindern für Kinder)
  • Bücherrätsel
  • etc.
Das kann für die Öffentlichkeitsarbeit heissen:
  • Informationsblätter gestalten
  • Ausstellungen planen, mitgestalten
  • Jüngere Kinder in die Bibliothek einführen
  • etc.




















 

Schüler/-innen-Partizipation bietet ein noch weitgehend unerkanntes Potenzial für die Zusammenarbeit Bibliothek und Schule. Probieren Sie die Partizipation von Schüler/-innen aus. Sie werden überrascht sein, wie die Mitarbeit und das Mitdenken der Kinder für "ihre Bibliothek" sehr schnell selbstverständlich und befruchtend sein können.


Folgende Thesen möchte ich gerne mit Ihnen im FORUM diskutieren:

  • In jeder Bibliothek (mit Kinderabteilung) sind Kinder an der Einrichtung ihrer "Abteilung" in irgendeiner Form beteiligt. (z.B. Bilderauswahl, Höhe der Gestelle, evtl. Aufstellsystematik, etc.)
  • In jeder Bibliothek können die Benutzer/-innen mindestens 25% der Erwerbung mitbestimmen. (z.B.: Medieneinkauf in der Buchhandlung, Auswahl im Online-Katalo, etc.)
  • In jeder Bibliothek helfen Kinder bei Bibliotheksarbeiten. (z.B.: Medien versorgen, signieren, etc.)
  • In jeder Bibliothek unterstützen die Kinder die Bibliothekarin bei der Einführung von neuen Bibliothekskunden, vor allem Kindern.
  • In jeder Bibliothek sind Kinder bei öffentlichen Anlässen beteiligt oder selbst aktiv. (z.B.: Lesungen für Jüngere, Ausstellungen konzipieren und duchführen, etc.)
DIe Broschüre "Ran an die Bücher - Tipps und Ideen für Lesescouts" der Stiftung Lesen beinhaltet viele konkrete Ideen, wie Schüler/-innen-Partizipation in einer Bibliothek gelebt werden kann.


Eltern-Partizipation in der (Schul-)Bibliothek


Gut denkbar ist auch Elternpartizipation in der Bibliothek. Neben Aufgaben wie Ausleihe übernehmen und Medien versorgen sind die Eltern aber auch gefragt bei der Medienauswahl und bei Anlässen in der Bibliothek. Häufig wissen Eltern recht genau, was ihre Kinder lesen, und vor allem auch, welche Medien sie wofür nutzen.
Folgende Möglicheiten bieten sich in der (Schul-)Bibliothek an:
  • Mitbestimmen bei der Auswahl der Medien
  • Einkauf bestimmter fremdsprachiger Bücher im Herkunftsland
  • Übernahme oder Mithilfe bei der Ausleihe während der Pausen oder nach dem Unterricht
  • Vorlesen (in der Muttersprache)
  • Begleiten der Kinder in die nächst grössere Bibliothek
  • Ausstellungen oder Anlässe in der Bibliothek (mit-)organisieren
  • Eltern stellen Kindern oder Eltern ihre (Lieblings-)Bücher vor
Tauschen Sie sich im FORUM über Ihre Erfahrungen mit Schüler/-innen- und Eltern-Partizipation in Ihrer Bibliothek aus!
 

                                                                                                    

Über den folgenden Link können Sie sich vom .